Fotolia_2844814_XSFotolia_5573101_XS Wellness & Fitness:

Erholung und Stressabbau - Entspannungstechniken für einen stressreduzierten Alltag. Wellness für Körper, Geist und Seele. Fitnessübungen für eine sportliche Figur.

 

Wellness für´s Aussehen

Wellness für´s Gesicht
Wellness für´s Haar
Wellness für die Hände
Wellness fürs die Füße
 

Wellness für Fitness

Bauchübungen
Dehnübungen
Poübungen
Rückenübungen
 

Impressum

 

 

 

 
Dehnübungen für Wellness und Fitness

Die Grundlage aller Sportübungen sind unterschiedliche Dehnübungen, um einer Zerrung oder einem Riss vorzubeugen. Die Bänder und Muskeln werden dabei langsam gedehnt, erwärmt und so schonend auf die Kraft- oder Ausdauerübungen vorbereitet. Diese Art der Fitnessübung wird sehr langsam ausgeführt. An die maximale Dehnung darf man sich nur langsam und auch sehr behutsam herantasten. Ist ein leichtes Ziehen zu spüren, verhält man in der Position ca. 20 Sekunden. Eine Übertreibung wäre in diesem Fall fehl am Platz.

 

 

 

Dehnübungen für den gesamten Körper

Dehnübungen gibt es für alle Körperregionen. Sie verbessern die Beweglichkeit und erhöhen die Leistungsfähigkeit. Verspannungen im Bereich der Muskeln und Sehnen werden gelöst. Die Übungen werden vor und sinnvollerweise auch nach jedem Training absolviert, egal ob Sie nun Bauchübungen, Rückenübungen oder Übungen für die Arme oder Beine ausführen wollen. Durch das regelmäßige Training verbessern sich die Leistungseigenschaften der Muskeln und das Verletzungsrisiko sinkt erheblich. Nur gut erwärmte Muskeln sind in der Lage, ein optimales Training möglich zu machen. Während der Übung wird ruhig weiter geatmet. Auf jeden Fall sollte man in der Spannung das Anhalten der Luft vermeiden, da dann die Möglichkeit besteht, dass es folglich dann auch zu Verspannungen kommt. Dehnübungen fördern die Beweglichkeit des gesamten Körpers. Sie sind auch gut dafür geeignet, diese als separate Trainingseinheit mit in den Wochenplan einzubauen.

 

 

 

Dehnübungen sind bei genügend Körperspannung am effektivsten

Bei Dehnübungen werden die Muskelgruppen in eine gestreckte Position gebracht und dort kurz gehalten. So wird bei der seitlichen Nackenmuskulatur der Kopf zur Seite in Richtung Schulter geneigt. Spürt man die Spannung, bleibt man für ein paar Sekunden in dieser Stellung. Die Hüfte wird im Ausfallschritt gedehnt. Dazu macht man einen großen Schritt nach vorn und bewegt das Becken Richtung Boden. Voraussetzung für eine gute Dehnung ist eine ausreichende Spannung der entsprechenden Körperregion bei dieser Art der Fitnessübung.