Fotolia_2844814_XSFotolia_5573101_XS Wellness:

Erholung und Stressabbau - Entspannungstechniken für einen stressreduzierten Alltag. Wellness für Körper, Geist und Seele.

 

Ayurveda

Geschichte des Ayurveda
Doshas im Ayurveda
Ernährung im Ayurveda
Ölmassagen im Ayurveda
Ayurveda im täglichen Leben
 

Wellness für´s Aussehen

Wellness für´s Gesicht
Wellness für´s Haar
Wellness für die Hände
Wellness fürs die Füße
 

Wellness für Fitness

Bauchübungen
Dehnübungen
Poübungen
Rückenübungen
 

Impressum

 

 

 

 

 

 

Die Geschichte des Ayurveda

Die ersten Ursprünge dieser indischen Heilkunst reichen bis ins Jahr 3000 v. Chr. zurück. Im Himalaya schrieben weise Männer erstmals Möglichkeiten zur Gesundheitsvorsorge nieder. Neben praktischen Anwendungen wurde damals schon der ganzheitliche Aspekt des Ayurveda deutlich. Ähnlich dem Yoga-System wurde eine philosophische Lehre verfasst. Die damals verfassten Schriften wurden zu großen Teilen in die ayurvedische Lehre übernommen und finden noch heute Anwendung.

 

 


 

Der Aufstieg des Ayurveda

Die ayurvedische Lehre begann ihren Aufstieg mit Beginn der vedischen Zeit um 1500 v. Chr. In der Glanzzeit zwischen 700 v. Chr. und 1000 n. Chr. war Ayurveda die Heilkunde der „großen Meister“ und genoss hohes Ansehen. Zu dieser Zeit galt Ayurveda als Volksmedizin in Indien. Neben „weltlichen“ Behandlungsmöglichkeiten, wie etwa Ölmassagen, wurden damals auch Beschwörungen und andere „magische“ Mittel eingesetzt. Mit dem Ende der vedischen Zeit um 500 v. Chr. gerieten zwar auch Teile der ayurvedischen Lehre in Vergessenheit, verhindern konnte dieser Umbruch jedoch nicht, dass Ayurveda noch weitere 1500 Jahre die Volksmedizin in Indien blieb.

 

Ayurveda gerät in Vergessenheit

Erst Ende des ersten Jahrtausends n. Chr., also während in Europa das Mittelalter seine Blütezeit hatte, hielten die Heilverfahren der damaligen islamischen Besatzer Einzug und verdrängten die ayurvedische Lehre für einige Jahrhunderte. Zur Zeit der britischen Kolonialherrschaft in Indien wurden sowohl die Lehre der islamischen Besatzer als auch das Ayurveda verboten. Die Briten führten ihr eigene westliche Medizin ein und duldeten keine andere Heilkunst.
 

 


 

Wiederaufstieg der ayurvedischen Lehre

Mit der Wiedererlangung der Unabhängigkeit im Jahre 1947 fand Ayurveda langsam wieder zu alter Blüte zurück. Allerdings wurde vieles der ayurvedischen Lehre im modernen Indien nicht mehr verstanden. Erst zu Beginn der Achtzigerjahre des letzten Jahrhunderts versammelten sich Experten, um das Ayurveda anhand alter Überlieferungen wiederzubeleben. Auch westliche Ärzte und Experten wurden mit einbezogen, um die alten Lehren auch an den westlichen Lebensstil und die Physiologie westlicher Menschen anzupassen. In der heutigen Zeit entdecken gerade im Westen im mehr Menschen die ayurvedische Lehre für sich.